Achtung! Verpflichtende Neuigkeiten ab 28.01.2022 für alle Imker!
Honiggläser

Ungespülte Honiggläser in Altglascontainern oder offenen Mülleimern können zu einer großen Gefahr für Honigbienen werden. Die Bienen können dort nämlich leicht an den Resthonig in diesen Gläsern gelangen und ihn als Futter in die Waben ihres Volkes tragen.

Warum ist das so gefährlich?

Ungefähr 75% aller Honige, die in Deutschland im Handel erhältlich sind, stammen aus dem Ausland. Man schätzt dass drei Viertel dieser Honige aus „EU- und Nicht-EU-Ländern“ mit den Sporen des Krankheitserregers der Amerikanischen Faulbrut (AFB) infiziert sind.

Die AFB ist eine für den Nachwuchs der Honigbienen hochansteckende Bienenkrankheit, die letztendlich das Todesurteil für das ganze Bienenvolk bedeutet.

Bevor ein solch infiziertes Bienenvolk stirbt, kommt es jedoch leider nicht selten vor, dass auch benachbarte Bienenvölker durch Räuberei oder Verflug angesteckt werden. Werden am Bienenvolk Anzeichen einer Erkrankung mit der AFB gefunden, müssen in einem Umkreis von mehreren Kilometern alle Bienenvölker amtstierärztlich überprüft und durch Laboranalysen auf Sporen der AFB untersucht werden. Damit die betroffenen Bienenvölker keine gesundheitliche Gefahr für andere Völker darstellen, bleibt häufig nichts anderes übrig, als diese Bienenvölker abzutöten.

GrenzlandBienchen

Daher eine ganz große Bitte:

Spült Eure Honiggläser vor dem Wegwerfen unbedingt aus!

Im Sinne der Nachhaltigkeit ist es natürlich noch viel besser, wenn die leeren Honiggläser zum Imker zurückgebracht werden, bei dem der Honig erworben wurde. So können die Gläser gereinigt und erneut mit Honig gefüllt werden. 

Empfehlenswert ist es in diesem Zusammenhang ohnehin, regionalen Honig zu kaufen – am besten beim Imker vor Ort. In einheimischen Honigen finden sich laut Dr. Christoph Otten, Leiter des Fachzentrums Bienen und Imkerei in Mayen, so gut wie nie Faulbrut-Erreger. Verbraucher schützen auf diese Weise nicht nur die heimischen Honigbienen, sondern unterstützen dadurch auch gleichzeitig die heimische Imkerei.

Sind Faulbrut-Sporen im Honig auch für den Menschen gefährlich?

Für Menschen stellen Faulbrut-Sporen im Honig keine Gesundheitsgefahr dar. Selbst erwachsenen Bienen schaden diese Sporen nicht. Die Faulbrut-Erreger sind ausschließlich für die Bienen-Brut tödlich. Wenn jedoch keine Bienen-Brut mehr heranwachsen kann, stirbt in der Folge irgendwann das ganze Volk.

Quellen und weiterführende Informationen

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. ... mehr Infos unter Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen